Jahnhalle bleibt Landesstützpunkt der Ringer

Auch in 2022 und 2023 bleibt Bad Kreuznach weiterhin Landesstützpunkt im Ringen

Die Jahnhalle des VfL Bad Kreuznach bleibt weitere zwei Jahre Landesstützpunkt im Ringen. Den entsprechenden Bescheid des Landessportbundes (LSB) Rheinland-Pfalz und des Ministeriums des Innern und für Sport des Landes Rheinland-Pfalz erreichte den Stützpunktleiter und Geschäftsführer der WKG Untere Nahe, Oliver Eich, wenige Tage vor dem Weihnachtsfest. Damit können auch 2022 und 2023 in Bad Kreuznach talentierte Nachwuchsringer gezielt gefördert werden.

„Das ist ein schönes Weihnachtsgeschenk und es ist vor allem auch eine Anerkennung der guten Arbeit, die in den vergangenen Jahren hier in Bad Kreuznach von Oliver Eich als Stützpunktleiter und Karl-Heinz Helbing als Stützpunkttrainer geleistet wurde“, freut sich Thomas Ferdinand, der Präsident des Schwerathletikverbandes Rheinland, über die Nachrichten aus Mainz. Für die Ringer aus dem Rheinland sei die Jahnhalle und der dortige Landesstützpunkt eine wichtige Einrichtung, so Ferdinand.

Bad Kreuznach ist schon seit vielen Jahren Landesstützpunkt gerade für die Ringerinnen und Ringer aus dem Schwerathletikverband Rheinland. Die Jahnhalle verfügt über eine eigene Ringerhalle mit einer fest installierten Matte und Prallschutzwänden, es bestehen Möglichkeiten zur Videoanalyse für die Sportlerinnen und Sportler, und da auch die Bundesliga-Mannschaft der Wrestling Tigers hier trainiert, bestehen für die Nachwuchsathleten gute Wettkampfmöglichkeiten. Vor zwei Jahren wurde der Landesstützpunkt umfassend renoviert und modernisiert. Daneben können die Ringerinnen und Ringer auch die anderen Einrichtungen in der VfL-Jahnhalle nutzen.

„Die Nachwuchsathleten finden hier in Bad Kreuznach hervorragende Bedingungen für ihr Training und die Jahnhalle gehört sicher zu den besten Trainingsstätten für Ringer in Rheinland-Pfalz“, unterstreicht Thomas Ferdinand. Nicht ohne Grund hätten seit 2005 Athleten aus dem Schwerathletikverband Rheinland mehr als 30 Medaillen bei Deutschen Meisterschaften errungen, zuletzt die Zwillinge Erik und Kai Hannikel, die in diesem Jahr bei der B-Jugend eine Gold- und eine Bronzemedaille gewannen. Die beiden Sportler von RC Neuwied trainieren regelmäßig auch in der Jahnhalle in Bad Kreuznach.

Landesstützpunkte sind laut LSB-Leistungssportkonzeption regionale Einrichtungen der Landesfachverbände, in denen talentierte Nachwuchssportler für den Bereich des Grundlagentrainings gesichtet werden. Potenzielle Kadermitglieder sollen in diesen Stützpunkten unter möglichst optimalen Voraussetzungen trainiert und auf das weiterführende leistungssportliche Training vorbereitet werden.

(Text: Pressemitteilung Schwerathletikverband Rheinland e.V.; Dieter Junker – Vizepräsident und Pressereferent)

Bildquelle: Privat

2022-01-05T11:52:36+01:00
Anrufen
Navigation